DIE BELIEBTESTEN PRODUKTKATEGORIEN

Wir glauben, dass man alles personalisieren kann. Im Folgenden stellen wir Ihnen die gängigsten Produktkategorien vor, die derzeit über unsere Plattform individualisiert werden. Wenn sich das, was Sie personalisieren möchten, nicht in dieser Liste befindet, heißt das nicht, dass dies nicht möglich ist, sondern nur dass es noch nicht so häufig passiert. Nehmen Sie also Kontakt mit uns auf , denn wir lieben die Herausforderung!

MÄRKTE FÜR INDIVIDUALISIERBARE PRODUKTE

Individualisierbare Produkte können auf so vielen verschiedenen Märkten verkauft werden, von Arbeitskleidung über Fotogeschenke bis hin zu Schuhen. Es ist also fast unmöglich, eine vollständige Liste zu erstellen. Im Folgenden werden jedoch nur einige der wichtigsten Branchen aufgeführt, in denen sie derzeit verkauft werden. Fordern Sie sich jedoch selbst heraus, und ich bin sicher, dass Sie Marktplätze finden werden, die unten nicht aufgeführt sind. Der Markt sollte dabei in zwei Hauptsektoren, nämlich B2C & B2B aufgeteilt werden.

B2C – Endkundengeschäft, Business -> Endverbraucher

B2B – Unternehmen zu Unternehmen

Was ist der Unterschied zwischen den B2B- und B2C-Marktplätzen?

Obwohl die Produkte in vielen Fällen auf die gleiche Weise hergestellt werden, gibt es einige Unterschiede zwischen dem Verkauf an Unternehmen (B2B) und dem Verkauf an Verbraucher (B2C). Wir beschreiben einige davon im Folgenden und freuen uns, Ihnen Lösungen für alle anbieten zu können!

  • B2B-Kunden sind Unternehmen, die sich aus mehreren Benutzern und nicht aus einzelnen Verbrauchern wie bei B2C zusammensetzen.

  • B2B hat normalerweise weniger Online-Benutzer, die mehr Bestellungen aufgeben – aber alle Benutzer sind mit Unternehmen verbunden.

  • B2B-Kunden tätigen häufiger sich wiederholende Transaktionen. Sie benötigen daher Funktionen wie Nachbestellung.

  • Bestellungen im Bereich B2B haben im Allgemeinen höhere Transaktionswerte (mehr Bestellpositionen und SKUs) im Vergleich zu B2C, aber Sie erhalten mit B2C ein höheres Auftragsvolumen!

  • Bei B2B erfolgt die Zahlung häufig auf Rechnung statt mit Kreditkarte wie bei B2C.

  • B2B-Benutzer benötigen mehr Optionen, um neue Benutzer, Adressen, Kostenstellen, Genehmigungen, Projekte und Budgets zu erstellen.

  • Die Preisgestaltung erfordert mehr Optionen bei B2B Kunden mit unterschiedlichen Preisen für verschiedene Kunden.

  • B2C-Kunden tendieren dazu, Rabattcodes zu verwenden – diese sind im B2B-Bereich weniger verbreitet.

  • Verwandte Produkte werden im B2C-Bereich häufiger genutzt, da es mehr Impulskäufe und Optionen zur Steigerung der Bestellwerte gibt.

  • B2C-e-Commerce-Websites konzentrieren sich viel stärker auf Produktinformationen, um die Konversion zu fördern.

  • B2B – Kunden wünschen häufig mehr Informationen – z.B. Erfahrungsberichte über Einkäufe, Artikel usw.